Einfache, schnelle Kartoffelsuppe mit Feldsalat für die Arbeit

Eine heiße, cremige Kartoffelsuppe und ein kühler, säuerlich, frischer Feldsalat. Du denkst, das passt nicht? Lasse dich überzeugen und probiere dieses saisonale Winter-Rezept! Dieses Rezept ist in 25 Minuten zubereitet und ist perfekt zum Mitnehmen für die Arbeit. 

Zwei Wintergerichte, zwei Kontraste miteinander vereint

Für die Kartoffelsuppe musst du lediglich eine Zwiebel, Sellerie und Kartoffeln schneiden und abraten. Den Rest erledigt dein Kochtopf für dich. Nach der Kochzeit pürierst du das Gemüse zu einer cremig erdigen Suppe. 

Die Suppe wird ergänzt durch den frischen, nussigen Feldsalat, angemacht mit einem Heidelbeerdressing und gerösteten Sonnenblumenkernen. 

Probiere den Salat direkt zur Suppe, oder gebe etwas davon auf eine Suppe und löffel sie. Ich sage dir, es ist ein Gedicht! Auch wenn sich das vielleicht im ersten Moment etwas merkwürdig anhört.

Achte beim Feldsalat am besten schon beim Kauf auf die Qualität! Es gibt große Unterschiede, was Sauberkeit und Festigkeit der Blätter betrifft. Vor allem wenn du außerhalb der Saison kaufst, dann kann es sein, dass die Blätter sehr klein und weich sind. Normalerweise gibt es regionalen Feldsalat nur im Winter. Besser ist es wenn du Feldsalat mit kräftigen, dunkelgrünen Blätter kaufst. Das macht sowohl für Haltbarkeit, Geschmack aber auch zum Putzen einen enormen Unterschied.

Saisonale Winter Zutaten für Rezept Kartoffelsuppe und Feldsalat zum Mitnehmen

Wie du dieses Gericht am besten für die Arbeit verpackst

Da dieses Rezept schnell gekocht ist, ist es perfekt zum Mitnehmen für die Arbeit. Die Suppe kannst du in einer großem Menge herstellen. Sie lässt sich sehr gut einfrieren oder in Gläsern einkochen. 

Um die Kartoffelsuppe für die Arbeit mitzunehmen, verwende ich bei sehr flüssigen Gerichten Bügelgläser. Diese gehen weniger leicht auf wie z .B. Clickboxen und so gibt es keine riesige Sauerei in der Tasche. 

Den Salat packe ich gewaschen und geputzt  in eine Frischhaltebox. So abgepackt hält sich der Feldsalat auch mindestens vier Tage im Kühlschrank.

Das Dressing gebe ich separat in kleine Schraub- oder Bügelgläser. So kannst du es kurz vor dem Essen auf deinen Salat geben, sodass dieser knackig bleibt. 

Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nachkochen!

Zutatenliste

Für die Suppe

Kartoffeln mehligkochend
1,2 kg
frisch
Sellerie
½ Stk. ca. 250g
frisch
Pastinake, Wurzelpetersilie
Zwiebel
1 Stk.
frisch
Alsan
30g
kühl
Butter
Muskat
nach Geschmack
Lager
Weißweinessig
10g
Lager
Apfelessig
Wasser
1.4l
frisch
Salz
zum Abschmecken
frisch

Für den Salat

Feldsalat
250g
frisch
Zwiebel
1 Stk.
frisch
Sonnenblumenkerne
60g
Lager
Kürbiskerne, Walnüsse
Heidelbeeressig
80g
Lager
Balsamicoessig
Sonnenblumenöl
60g
Lager
Salz
4g
Lager
Schnellkochtopf oder normalen Topf min. 4l Fassungsvermögen
Kochlöffel
Mixer oder Pürierstab
Messer
Schneidebrett
Waage

Zubereitung

1

Alle Zutaten und Werkzeuge bereit legen.

2

Die Kartoffeln, den Sellerie und eine Zwiebel in grobe Stücke schneiden. Die andere Zwiebel für das Dressing in feine Würfel schneiden.

3

Die Butter in den Topf geben und die grob geschnittenen Kartoffeln, Sellerie und die Zwiebel kurz anbraten. Dann mit dem Wasser ablöschen. Wenn du einen normalen Topf verwendest, bringe die Suppe zum kochen und lasse sie dann für weitere 30 Minuten köcheln. Verwendest du einen Schnellkochtopf, dann erhitze diesen bis Stufe 2 und halte sie für 4 Minuten. Dann kannst du den Herd ausschalten und die Suppe beiseitestellen, bis der Topf drucklos ist.

4

In der Kochzeit der Suppe kannst du den Feldsalat waschen und putzen.

Tipp: Du kannst eventuelle Wurzeln einfach mit Daumen und Zeigefinger abknipsen. Das geht schneller wie mit dem Messer.

5

Für das Dressing röstest du die Sonnenblumenkerne und Zwiebeln mit der Hälfte des Öls an. Mische Essig, das restliche Öl, Salz und die angebratenen Zwiebeln und Sonnenblumenkerne zu einem Dressing. Hinweis: Wenn du den Salat zur Arbeit mitnehmen willst, gebe die Zutaten für das Dressing direkt in Schraubgläser.

6

Sobald der Schnellkochtopf drucklos ist, bzw. das Gemüse gar ist, kannst du die Suppe pürieren. Schmecke sie zum Schluss mit Salz, Muskat und etwas Essig ab.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann schreibe mir doch dein Feedback in der Kommentar Sektion!


Oder tagge mich, wenn du ein Rezept nachgekocht hast auf Instagram mit @blog.rethinkcooking


Und ich freue mich auch sehr, wenn du ein Bild zu meinen Pins, die du ausprobiert hinzufügst.
Hier ist mein Kanal


Rezepte zur Resteverwertung

Ähnliche Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.