Schwarzkohl Rezept

Im Garten meiner Tante gab es diesen Winter eine ganze Menge Schwarzkohl, für den ein Rezept her musste.

Verschiedenste Kohlsorten habe ich bereits probiert, doch Schwarzkohl war für mich etwas Neues. So wurde dieses Gemüse zu meiner persönlichen Entdeckung dieses Winters! Der Schwarzkohl sieht nicht nur toll im Garten aus, sondern schmeckt auch noch vorzüglich.

Es entstand dieses simple Schwarzkohl Gericht, bei dem man mit dem Essen fast nicht mehr aufhören kann.

Wie den Schwarzkohl zubereiten?

Schwarzkohl oder auch Palmkohl genannt, kann ähnlich wie Blattgemüse gedünstet, gebraten oder sogar roh zubereitet werden. Im Gegensatz zu anderen Kohlarten, wie beispielsweise Wirsing hat der Schwarzkohl feinere Blätter und einen milderen Geschmack. Er passt auch in Eintöpfe wie zum Beispiel die italienische Ribollita.

Schwarzkohl zubereiten

Dieses Schwarzkohl Rezept gelingt besonders gut im Gusseisentopf

Ich habe mich dazu entschieden, die Zubereitung des Schwarzkohls in meinem Gusseisen Topf vorzunehmen. 

Schwarzkohl Päckchen im Gusseisentopf zubereitet

Der Gusseisentopf bietet die Möglichkeit, die Zutaten zunächst scharf anzubraten und verleiht dem Gericht so schöne Röstaromen. Ist der Topf einmal aufgeheizt, kann die Hitze reduziert werden. Er gibt nun die Hitze gleichmäßig an die Schwarzkohl Päckchen ab und diese werden sanft geschmort.

Der Clou – Selbstgemachte Gemüsepaste!

Dem Schwarzkohl Rezept gibt eine selbst gemachte Gemüsepaste den letzten Schliff. Diese Paste kannst du ganz einfach aus Suppengemüse und Salz selbst machen. Hierzu wird das Gemüse im Mixer fein gehackt und mit 20 g Salz pro 100 g Gemüse vermengt. In sterilen Gläsern abgefüllt hält sich die Paste viele Monate im Kühlschrank. 

Alternativ kannst du auch Gemüsebrühe Pulver verwenden. Wenn du Zeit hast, lohnt es sich auf jeden Fall, die Gemüsebrühe Paste selbst zuzubereiten. Denn sie gibt dem Schwarzkohl Rezept einen ganz besonderen Geschmack.

Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nachkochen dieses Schwarzkohl Rezepts!

Zutatenliste

Für die Schwarzkohl-Bulgur-Päckchen:

Schwarzkohl
16 Blätter
frisch
Spitzkohl, Wirsing
Bulgur
300g
Lager
Zwiebeln
1 Stk.
frisch
Gemüsepaste
2 Tl.
Lager
Gemüsebrühe-Pulver
Ghee
40g
Lager
Butter
Weißwein
100ml
Lager
Olivenöl
2 El.
Lager

Für die Soße:

Cashewmus
60g
Lager
Mandelmus, Sahne
Hefeflocken
1 Tl.
Lager
Gemüsepaste
1 Tl.
kühl
Salz
Muskat
1 Prise
Lager
Pfeffer
1 Prise
Lager
Wasser
800ml
frisch
Stärke
12g
Lager
Kleiner Topf mit 3l Fassungsvermögen
Großer Topf mit mindestens 5l Fassungsverögen
Gusseisentopf
Mixbecher
Pürierstab
Schneidebrett
Messer

Zubereitung

1

Alle Zutaten und Werkzeuge bereitlegen.

2

Den großen Topf mit Wasser füllen und dieses zum Kochen bringen.

3

In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln. Diese mit 2 Esslöffel Olivenöl in einen kleinen Topf geben und glasig braten. Den Bulgur zugeben und kurz mit anbraten.

4

Die doppelte Menge Wasser im Verhältnis zum Bulgur sowie die Gemüsepaste hinzugeben.

5

Den Schwarzkohl waschen und die Blätter für eine Minute im großen Topf mit dem kochenden Wasser blanchieren. Die blanchierten Blätter auf einen Teller zum Abkühlen legen.

6

Nun die Zutaten für die Soße in einen hohen Becher geben und diese mittels Pürierstab miteinander vermengen.

7

Für die Schwarzkohl Bulgur Päckchen nach Bedarf den Stiel der Schwarzkohlblätter etwas kürzen. Jeweils ein bis zwei Esslöffel des Bulgurs auf das Blatt geben und dieses zu einem Päckchen formen. Die abgeschnittenen Stiele in feine Scheiben schneiden.

8

Den Gusseisentopf auf höchster Stufe erhitzen, Ghee zugeben und die vorbereiteten Schwarzkohl Päckchen von einer Seite scharf anbraten.

9

Mit Wein ablöschen und diesen etwas verkochen lassen. Nun die Soße und die restlichen Stiele zugeben und aufkochen lassen. Die Hitze auf eine geringe Stufe reduzieren und die Päckchen für 10 Minuten schmoren.

10

Die Schwarzkohl Päckchen mit dem restlichen Bulgur servieren.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann schreibe mir doch dein Feedback in der Kommentar Sektion!


Oder tagge mich, wenn du ein Rezept nachgekocht hast auf Instagram mit @blog.rethinkcooking


Und ich freue mich auch sehr, wenn du ein Bild zu meinen Pins, die du ausprobiert hinzufügst.
Hier ist mein Kanal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.