Saisonale Rezepte Dezember Kochen für die Arbeit ohne Reste

In diesem Dezember-Korb wird dein Backofen auf Hochtouren laufen. Ich zeige dir wie du mit saisonalen Zutaten aus dem Dezember drei Hauptgerichte und ein Frühstück in einer Kochsession zubereitest, ohne Reste zu haben. In einer Koch-Session bereitest du so deine Gerichte für die ganze Woche vor, die du dann zur Arbeit mitnehmen kannst.

Die Rezepte ergänzen sich und sind so aufeinander aufgebaut, dass du Zeit sparst und keine Reste hast. Viele Zutaten sind austauschbar, sodass du, je nachdem welche Lebensmittel du bekommen kannst oder was deine Vorlieben sind, auch switchen kannst.

Lasse dich für deinen nächsten Speiseplan inspirieren!

Saisonal kochen für die Arbeit im Dezember

Welche Lebensmittel gibt es im Dezember?

Für diesen Dezember-Korb habe ich die Lebensmittel aus einer Abo-Kiste verwertet. Am Liefertag überlege ich mir, welche Gerichte ich daraus passend zur Saison kochen kann. Ziel ist es, dass möglichst alles aufgebraucht wird und sich die Gerichte ergänzen, sodass er Aufwand gering ausfällt. So kannst du die Gerichte auch neben dem Beruf effizient zubereiten.

Schlussendlich stehen die Zutaten im Vordergrund und ich nicht wie sonst üblich die Gerichte und dann erst die Zutaten. So gibt es bis zum Einkaufs- bzw. Liefertag auch keinen Speiseplan für die kommende Woche.

Im Dezember gibt es immer noch reichlich Kürbisse. Auch Kartoffeln, Topinambur, Karotten und anderes Wurzelgemüse sind hoch im Kurs.

Saisonales Obst im Dezember sind vor allem Äpfel und Birnen. Außerdem gibt es noch Pflücksalate und beim Rucola sind wir ziemlich in der Endphase. Den Rucola kannst du übrigens auch sehr gut durch Feldsalat oder Gemüsegrün von Radieschen oder Möhren ersetzen.

Mein Gemüse für diesen Dezember-Korb komme aus einer Abokiste. Der Anbieter ist ein Bioland Betrieb aus der Region. Dieser liefert zu 80-90 % eigene, selbstproduzierte Lebensmittel. Einige Dinge, wie z. B. Obst und Beeren, holt er von Partnern aus der Region.

Wenige Dinge sind aus europäischem, ökologischem Anbau. Daher ist dieses Mal auch ein Granatapfel aus Spanien mit dabei.

Zwei andere Exoten die Chayote und Süßkartoffel sind tatsächlich aus regionalem Anbau.

Von Chayoten hatte ich bis zu dieser Abo-Kisten Lieferung nichts gehört. Diese kommt ursprünglich aus den Subtropen und Tropen und zählt zu den Kürbisgewächsen. Der Geschmack ist für mich etwas schwierig zu beschreiben. Ich würde sagen eine Mischung zwischen Zucchini und Landgurke.

Außerdem verwende ich für den Dezember-Korb viele Gewürze, die für uns in Europa eher in die Weihnachtszeit gehören. Es sind: Kardamom, Koriander, Zimt.

Mein Einkaufskorb

Meine Rezepte sind so gestaltet, dass du viele Zutaten austauschen kannst. Werfe daher auch einen Blick in die einzelnen Zutatenlisten der Rezepte. Über den Schalter “Alternativen anzeigen” kannst du sehen, welche Zutat du ersatzweise verwenden kannst.

Frische Lebensmittel

  • 1 x Kürbis (ca. 900 gr)
  • 500g Topinambur
  • 500g Kartoffeln festk.
  • 2 Zwiebeln
  • 1 x Chayote
  • 4 x Karotten
  • 2x Birnen
  • 160g Camembert
  • 100g Rucula
  • 1 x Zitrone
  • 4 x Süßkartoffel
  • 1 x Knoblauchzehe
  • 300g Pflücksalat
  • 1 x Granatapfel
  • 3 x Äpfel
  • 2 x Eier

Aus dem Vorratsschrank

  • 200g Couscous
  • 165g Dinkelmehl
  • 30g Stärke
  • Salz
  • 305g Olivenöl
  • 30g Sonnenblumenöl
  • 5g gem. Koriander
  • 5g gem. Kardamom
  • 1g gem. Kurkuma
  • 20g Zimt
  • 2g geräuchertes Paprikapulver
  • 90g Weißweinessig
  • 30g körniger Senf
  • 3 Stk. Chilli getrocknet
  • 100g Walnüsse
  • Kidneybohnen (Dose á 400g)
  • 150g grobe Haferflocken
  • 50g Leinsamen
  • 50g Rosinen
  • ¼ Würfel Frischhefe

Welche saisonalen Gerichte werden gekocht?

Diesen Dezember gibt es drei Hauptgerichte und ein Frühstücksrezept:

Die Gerichte reichen zum Beispiel bei einem zwei Personen Haushalt für sechs Tage aus. Kochst du nur für dich selbst, so kannst du zum Beispiel auch die Hälfte der Gerichte einfrieren (bis auf den Salat).

Als Kontrast und Ausgleich zu den in der Weihnachtszeit sehr süßen Plätzchen habe ich mir ein Rezept für ein Apfelbrot ohne Zusatz von industriell hergestelltem Zucker überlegt. Das kannst du zum Frühstück mitnehmen und zum ab und zu zu Wechseln auch portionsweise eingefrieren.

Zubereitung der Gerichte am Kochtag

Gekocht werden alle Gerichte an einem Abend, so dass du wenn du berufstätig bist nur einen Abend für das kochen einplanen musst. Es entsteht in dieser Koch-Session das Frühstück und Mittagessen für die nächsten sechs Tage (bei einem Zweipersonenhaushalt). Am Kochtag brauchst du dann zwar etwas länger, doch die darauf folgenden Tage hast du eine saubere Küche und Zeit für anderes.

Energie sparen und Gemüse zusammen im Ofen backen
Energie sparen und Gemüse zusammen im Ofen backen

Durch die Mehrfachbelegung des Backofens sparst du Energie. Die Küchenmaschine wird gleich für Puffer, Apfelbrot und Salat genutzt und muss so nur ein Mal gereinigt werden. 

Meine Rezepte sind so beschrieben, wie du sie einzeln kochen würdest. Daher habe ich dir hier einen Grobablauf der zeigt, wie du die Gerichte kombiniert zubereiten kannst.

Wie verpackst du deine Gerichte für die Arbeit?

Wir essen immer zwei Mal hinter einander dasselbe Gericht zum Mittag, abends wird bei uns gevespert. Mit persönlich macht das nichts aus zweimal dasselbe zu essen und es ist mir Abwechslungsreich genug.

Die beste Reihenfolge wäre zuerst die Süßkartoffel mit dem Pflücksalat zu essen, sonst wird der Salat rostig. Danach die Topinambur-Kartoffel-Puffer mit dem Salat. Zum Schluss kannst du den Kürbis mit Camembert-Birnen essen.

Für dich persönlich musst du entscheiden, ob du das auch so machen möchtest oder zum Beispiel einen Teil der Gerichte für eine andere Woche einfrierst. So kannst du immer ein frisches Gericht und ein von früher eingefrorenes Gericht mitnehmen. Genauso kannst du natürlich das Essen auch für abends nutzen und mittags eher einen Snack essen.

Grundsätzlich lassen sich alle Gerichte zur Arbeit mitnehmen. Bis auf die Salate kannst du alle Gerichte fertig angerichtet in einer Vorratsdose eingefrieren.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nachkochen der saisonalen Rezepte für Dezember!

Rezepte

Was ist deine Meinung? Schreibe mir doch dein Feedback in der Kommentar Sektion!


Oder folge mir auf Instagram, um noch weitere hilfreiche Tipps zu bekommen. Mein Kanal ist blog.rethinkcooking


Auch auf Pinterest bin ich aktiv.
Hier ist mein Kanal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.