Kuerbiskernbroetchen selber backen

Diese leckeren, fluffigen Kürbiskernbrötchen mit knuspriger Kruste sind leicht zubereitet. In den Teig kommt eine kleine Besonderheit, nämlich das Apfelkraut.

Ich liebe die Kürbiskernbrötchen vom Bäcker, doch dieses Rezept übertrifft diese nun noch. Also los geht’s, backe deine eigenen Brötchen mit nussigen Kürbiskernen!

Apfelkraut gibt den Kürbiskernbrötchen den besonderen Geschmack!

Der Brötchenteig wird mit einer ordentlichen Portion Kürbiskernen zubereitet. Die Brötchen passen zum Frühstück oder sind auch perfekt für dieses Sandwich.

Hinzu kommt eine leichte Süße aus dem Apfelkraut. Apfelkraut ist eine Spezialität aus dem Rheinland, die aus sehr lange eingekochtem Apfelsaft besteht. Am Ende des Einkochprozesses entsteht ein süßsaures Gelee. Dieses ist als alternatives Süßungsmittel für Kuchen oder Gebäck, als Brotaufstrich oder eben für die Kürbiskernbrötchen geeignet.

Durch den Zucker im Apfelkraut hat die Hefe schnell Nahrung zur Verfügung, sodass ein besonders luftiger Teig bildet.

So bekommen die Kürbiskernbrötchen eine besonders knusprige Kruste

Die Kürbiskernbrötchen werden nach einer Ruhezeit von mindestens 6 Stunden, besser aber noch über Nacht im Kühlschrank gereift zu Teiglingen geformt. 

Dazu hole ich den Teig mit dem Teigschaber aus der Schüssel, ohne ihn nochmals zu kneten!

Dann wird der Teig mit dem Teigschaber in Stücke abgeteilt. Die Stücke werden zweimal gefaltet. Vorsichtig werden sie zu langen Teiglingen eingedreht, sodass sich eine straffe Haut bildet. Auf dem Backblech gehen die Kürbiskernbrötchen nochmals für 15-30 Minuten und werden kurz vor dem Backen eingeschnitten.

Mit etwas Übung wird dir die Zubereitung der Kürbiskernbrötchen und insbesondere das Formen der Brötchen immer leichter fallen, sodass du Brötchen wie vom Bäcker auch selbst zu Hause machen kannst.

Tipps für Brötchen wie vom Bäcker

Die Kruste wird noch knuspriger, wenn du einen Backofen mit Dampffunktion hast. Nutze in den ersten 10 Minuten die höchste Dampfstufe. Du kannst dir aber auch behelfen, wenn du eine flache Schale mit kochendem Wasser mit den den Backofen stellst. Wichtig ist, dass das Wasser wirklich heiß ist, sonst entsteht nicht genug Dampf. Eine andere Variante ist es, mit einer Sprühflasche Wasser in den Backofen zu sprühen. Hier entsteht direkt viel Dampf, man sollte jedoch die Backofentür nur einen kleinen Spalt weit öffnen und sofort wieder schließen.

Backe die Brötchen gleich auf Vorrat

Übrigens, die Brötchen eignen sich bestens, um sie auf Vorrat vorzubacken. Du kannst sie fertig backen und wenn sie ausgekühlt sind, einfach einfrieren. Hast du dann Sonntags Lust auf eigene Kürbiskernbrötchen und so gar keine Lust das Haus zu verlassen, dann kannst du dir die Brötchen einfach aus dem Gefrierschrank holen und für einige Minuten aufbacken.

Und nun wünsche ich dir viel Spaß  beim Nachbacken der Kürbiskernbrötchen!

Zutatenliste

Für die Kürbiskernbrötchen:

Dinkelmehl 1050
400g
Lager
Weizenmehl 1050
Kürbiskerne
50g
Lager
Hefe
15g
frisch
Apfelkraut
20g
Lager
Melasse, Zuckerrübensirup
Wasser
260g
frisch
Salz
10g
Lager
große Schüssel mit Deckel
Teigschaber
Backblech

Zubereitung

1

Alle Zutaten und Werkzeuge bereitlegen.

2

Das Wasser, frische Hefe, sowie das Apfelkraut in einer Schüssel mischen.

3

Mehl, Kürbiskerne, Salz hinzugeben und mit dem Teigschaber grob vermischen. Dann nochmals kräftig durchkneten und zu einer Kugel formen.

4

Den Teig in einer Schüssel mit Deckel für 6-12h im Kühlschrank ruhen lassen.

5

Nach der Ruhezeit den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und für die Brötchen in Stücke teilen.

6

Die einzelnen Teigstücke zweimal falten und zu länglichen Teiglingen formen.

7

Die Teiglinge auf das Backblech setzen und diese für 15-30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

8

Die Brötchen für 20 Minuten bei 180 Grad backen.

Gebe in den ersten 10 Minuten Dampf zu, wenn du einen Backofen mit Dampffunktion hast.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann schreibe mir doch dein Feedback in der Kommentar Sektion!


Oder tagge mich, wenn du ein Rezept nachgekocht hast auf Instagram mit @blog.rethinkcooking


Und ich freue mich auch sehr, wenn du ein Bild zu meinen Pins, die du ausprobiert hinzufügst.
Hier ist mein Kanal


Ähnliche Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.